Welche Hunde dürfen freilaufen?

Hunde dürfen freilaufen so sieht es auch diese Mutter mit ihrem Kind auf einer Decke im Park.

Kinder und Hunde schließen sich nicht aus. Foto: Industrieverband Heimtierbedarf e.V.

Mit dem Hundegesetz wurde auch der generelle Leinenzwang eingeführt. Das bedeutet, dass alle Hunde in Hamburg stets an einer maximal zwei Meter langen Leine geführt werden müssen. Doch welche Hunde dürfen freilaufen, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen? Es gibt Ausnahmen, zu denen der Gesetzgeber zur Kompensation des generellen Leinenzwangs verpflichtet ist:  Auf ausgewiesenen Hundewiesen dürfen alle Hunde (mit Ausnahme der vom Gesetzgeber als gefährlich eingestuften Hunde) frei und ohne Leine laufen. Diese Hundewiesen müssen für jeden Hundehalter in einem Umkreis von zwei Kilometern um seinen Wohnort erreichbar sein.

Als Anreiz, gemeinsam mit dem Hund eine Gehorsamsprüfung abzulegen, dürfen Hunde mit dem so genannten Hundeführerschein auch außerhalb der Hundewiesen auf öffentlichen Wegen und Plätzen ohne Leine geführt werden. Das gilt jedoch nicht für die meisten öffentlichen Grünanlagen. Da aber keiner gerne an viel befahrenen Straßen mit seinem Hund spazieren geht, wurden die Bezirke angewiesen, Hundefreilaufflächen in den Grünanlagen auszuweisen, auf denen diese geprüften Hund-Halter-Gespanne ebenfalls ohne Leine spazieren gehen können.

Genau um so eine Freilauffläche handelte es sich am KAIFU. Die Wiesen waren für verantwortungsbewusste Hundehalter mit ihren Hunden freigegeben und nichts anderes wollen wir auch wieder erreichen. Die Hunde dürfen freilaufen und sich mit uns an dem Park erfreuen.

Uns ist vollkommen bewusst, dass es auch unter Hundehaltern „schwarze Schafe“ gibt, die sich nicht immer an die Regeln halten. Das kann und darf aber kein Grund sein, alle Hundehalter in Sippenhaft zu nehmen. Auch kann man die verantwortungsbewussten Hundehalter nicht dafür verantwortlich machen, dass die Einhaltung der Regeln nicht kontrolliert wird. Schließlich war es die Stadt Hamburg selbst, die den Bezirklichen Ordnungsdienst abgeschafft und stattdessen einen Hundekontrolldienst mit gerade mal sieben Mitarbeitern für ganz Hamburg eingerichtet hat. Würden alle Verkehrskontrollen in Hamburg abgeschafft, alle Blitzer abgebaut und nur noch 20 Beamte für ganz Hamburg die Einhaltung der Verkehrsregeln überwachen, wir hätten sicherlich mehr Probleme, als durch freilaufende Hunde.

Zurück zu den Fakten

Kommentare sind geschlossen